Zum Inhalt Zum Hauptmenü

Aktuelles

Index der Einträge

  • Publikation: "Familien aufs Land!"

    Diese Studie der empirica ag möchte Anregungen liefern, wie Zuwanderer so untergebracht werden können, dass sowohl die Wohnqualität möglichst hoch, die Kosten dafür aber möglichst niedrig und die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Integration möglichst gut gestaltet werden.

  • Wettbewerb „Neulandgewinner. Zukunft erfinden vor Ort“

    Die Robert Bosch Stiftung sucht Menschen, die ihre Region, ihr Umfeld oder ihre Nachbarschaft in Zeiten gesellschaftlicher Veränderungen selbst gestalten. Die Ideen und Wege, mit denen Herausforderungen des demografischen Wandels gemeistert werden, dürfen unkonventionell sein: Sie sollen vor allem das Gemeinwohl und das Miteinander in den Mittelpunkt stellen und das Ziel haben, eine hohe Lebensqualität für alle zu erhalten oder zu schaffen.

  • Praxisleitfaden zu Kooperationen und Finanzierungsmodellen für die Daseinsvorsorge veröffentlicht

    Der demografische Wandel und die angespannte Haushaltslage in vielen kleinen Städten und Gemeinden insbesondere der ländlichen Räume kann das Angebot an sozialer Infrastruktur nicht mehr wie bisher aufrechterhalten werden. Daher suchen oftmals Bürgerinnen und Bürger nach Möglichkeiten, sich finanziell zu beteiligen, organisatorisch einzubringen und letztlich um die Lebensqualität vor Ort aufrecht zu erhalten.

  • Experten legen Empfehlungen für die Sicherung der Daseinsvorsorge in ländlichen Regionen vor

    Fachleute von Bund, Ländern und Kommunen, Wissenschaftler und Verbände-Vertreter hatten im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) Empfehlungen für die Bereiche Mobilität und Verkehr, Schule und Bildung sowie Hausärztliche Versorgung erarbeitet. Die Empfehlungen und Lösungsansätze richten sich an öffentliche und private Träger der Daseinsvorsorge in Regionen, in denen der demografische Wandel schon jetzt besonders spürbar ist.

  • Modellregionen gesucht: „Die Destination als Bühne: Wie macht Kulturtourismus ländliche Regionen erfolgreich?“

    Bis zum 11. Dezember können sich ländliche Regionen für das Projekt „Die Destination als Bühne: Wie macht Kulturtourismus ländliche Regionen erfolgreich?“ bewerben. Die besten drei werden als Modellregionen gezielt dabei unterstützt, vermarktungsreife kulturtouristische Produkte zu entwickeln. Das Coaching reicht von Betriebswirtschaft und Organisation, über Netzwerkbildung und digitalen Kommunikationskonzepten bis hin zu barrierefreien Angeboten im Sinne des BMWi-Projekts „Reisen für Alle“.

  • Neue ILE-Richtlinie in Kraft getreten

    Am 22. September 2015 ist die neue Richtlinie zur Förderung der integrierten ländlichen Entwicklung und der Revitalisierung von Brachflächen (ILE) in Kraft getreten. Damit können nun auch die Thüringer LEADER-Aktionsgruppen die ersten Startprojekte umsetzen.

  • Braunichswalde und Kaltohmfeld als Landessieger im Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" ausgezeichnet

    Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow und Thüringens Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft Birgit Keller ehrten am 19. September 2015 die Sieger sowie die Teilnehmer des Landeswettbewerbs „Unser Dorf hat Zukunft“ in Braunichswalde.

  • Stiftung Landleben erreicht 2. Platz im bundesweiten Wettbewerb der Wüstenrot Stiftung

    Die Stiftung Landleben mit Sitz in Kirchheilingen (Unstrut-Hainich-Kreis) hat im Bundeswettbewerb "Unsere Zukunft in kleinen Gemeinden - Gemeinschaftlich I Innovativ I Wertvoll und Wertschöpfend" der Wüstenrot Stiftung einen hervorragenden 2. Platz (bei 240 Bewerbern) erreicht. Der Preis wurde am 11. September in Berlin übergeben.

    Preisverleihung an die Stiftung Landleben (v.l.n.r.: Prof. Dr. Annette Spellerberg – TU Kaiserslautern; Frank Baumgarten, Petra Krey, Jürgen Ehrlich, Thomas Mörstedt – Stiftung Landleben; Dr. Stefan Krämer – Wüstenrot Stiftung) (Foto: Horst Zbierski, Wahlhausen)
  • Gehen bewegt das Dorf - Thesen zur Revitalisierung von kleinen Dörfern

    Der Fachverband Fußverkehr Deutschland (FUSS e.V.) hat Thesen zur Ermöglichung und Förderung des Gehens als Mittel der Revitalisierung des Dorflebens veröffentlicht, die zur Diskussion einladen.

  • Tag der Regionen 2015 "Das Leben im Dorf lassen - für die Zukunft der Stadt"

    Im Aktionszeitraum vom 25. September bis 11. Oktober 2015 wird mit vielfältigen Aktionen zu einem Dialog über die Zukunft der Dörfer und Regionen sowie über die Vernetzung mit den Städten eingeladen. Ganz gezielt will der Aktionstag die Zusammenarbeit von Stadt und Land im Hinblick auf die Förderung regionaler Wertschöpfung und die Bewahrung regionaler Kultur- und Artenvielfalt fokussieren.

  • Erster Förderaufruf für Europäische Innovationspartnerschaften „Landwirtschaftliche Produktivität und Nachhaltigkeit“

    Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft (TMIL) eröffnete zum 21.08.2015 auf der Grundlage des genehmigten Entwicklungsprogramms für den ländlichen Raum des Freistaates Thüringen 2014 bis 2020 (FILET) das Antragsverfahren für die Förderung der Zusammenarbeit in der Land-, Forst- und Ernährungswirtschaft.

  • Förderung von Modell- und Demonstrationsvorhaben zur sozialen Dorfentwicklung

    Das Kompetenzzentrum Ländliche Entwicklung (KomLE) der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) sucht Interessenten für die Durchführung von innovativen Projekten der sozialen Dorfentwicklung, die auch andernorts als Vorbild dienen können.

  • Sicherung von Versorgung und Mobilität in ländlichen Räumen - Modellregionen gesucht

    Für ein neues Modellvorhaben mit dem Titel "Langfristige Sicherung von Versorgung und Mobilität in ländlichen Räumen" suchen BMVI und BBSR bis zum 18. September 2015 interessierte Modellregionen.

  • Projektaufruf „Lebendige Regionen“

    Für das neue Modellvorhaben der Raumordnung "Lebendige Regionen – aktive Regionalentwicklung als Zukunftsaufgabe" suchen das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur und das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) Modellregionen.

  • 15 Regionale Aktionsgruppen LEADER für die Förderperiode 2014-2020 anerkannt

    „Ich bin beeindruckt, mit wie viel Engagement und Ideenreichtum sich die Regionen den Herausforderungen im ländlichen Raum stellen“, sagte Infrastrukturministerin Birgit Keller gestern bei der Übergabe der Anerkennungsurkunden an die 15 Regionalen Aktionsgruppen LEADER 2014 – 2020 im Collegium Maius in Erfurt.

    Die Vertreter der 15 Regionalen Aktionsgruppen mit der Thüringer Infrastrukturministerin Birgit Keller. (TMIL)
  • Bundesweite Aktion sucht gute Projekte im ländlichen Raum und ihre Teams

    Die Aktion „Stellen Sie sich vor: Lebenswertes Land“ des Bund Heimat und Umwelt (BHU) richtet sich an innovative Teams, die im ländlichen Raum aktiv geworden sind.

  • Vormerken: Bundesweites LEADER-Treffen vom 26. bis 28. Oktober 2015

    Für alle LEADER-Akteure Deutschlands findet auch dieses Jahr wieder das bundesweite LEADER-Treffen statt. Im Sauerland warten auf die Teilnehmer Workshops und Exkursionen – eine gute Gelegenheit für Austausch und Vernetzung.

  • Landkreis Greiz Förderregion im Bundesmodellvorhaben Land(auf)Schwung

    Im Vorfeld des Auftakttreffens der Förderregionen des Bundesmodellvorhabens Land(auf)Schwung des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) am 9. Juni sagte Landwirtschaftsministerin Birgit Keller: „Ich gratuliere dem Landkreis Greiz zur erfolgreichen Bewerbung, die das TMIL gern unterstützt hat. Mit der Auswahl zur Modellregionen ist eine zusätzliche Förderung im Bereich der ländlichen Entwicklung in Höhe von 1,5 Mio. € verbunden. Fördermittel, die nun gemeinsam mit den von der Landesregierung verantworteten Förderprogrammen zusätzlich für die Region eingesetzt werden können.“

  • 19 neue Förderschwerpunkte zur Dorferneuerung aufgenommen

    „Um die demografischen Herausforderungen im ländlichen Raum zu bestehen, müssen wir die ländliche Entwicklung als Querschnittsaufgabe verstehen. Hierfür ist die Bündelung der Kompetenzen im neuen Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft eine wichtige Voraussetzung. Auch unsere Umstellung des Verfahrens in der Dorferneuerung nimmt die Gesamtsituation unserer Siedlungen in den Blick. Zur Anerkennung als Förderschwerpunkt steht jetzt nicht mehr eine rein städtebaulich geprägte Planung im Vordergrund. Grundlage der Förderung wird künftig vielmehr ein kommunales Entwicklungskonzept. Hier gilt es, Aspekte der Daseinsvorsorge von der Infrastruktur über den ÖPNV und Einkaufsgelegenheiten bis zur ärztlichen Versorgung sowie der Vernetzung mit den Angeboten umliegender Gemeinden einzubeziehen, um Fördermittel für die Dorferneuerung zu erhalten. Unsere Dörfer müssen nicht einfach nur schöner, sondern sie müssen noch attraktiver werden! Wir brauchen lebendige Dörfer mit funktionierenden Infrastrukturen“, sagte die Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft, Birgit Keller, am 29. Juni in Löbichau (Landkreis Altenburger Land) bei der Aufnahme von 19 neuen Förderschwerpunkten in das Programm der Dorfentwicklung.

  • "Sonderpreis Jugend" des Thüringer Zukunftspreises ausgelobt

    Zum zweiten Mal wird der "Sonderpreis Jugend" des Thüringer Zukunftspreises ausgelobt. Die Ausschreibung richtet sich an junge Menschen im Alter von 7 bis 21 Jahren, die sich mit dem demografischen Wandel in Thüringen beschäftigen.

  • Projekte zu "Kultur leben – Horizonte erweitern" für Deutschen Bürgerpreis gesucht

    Der Deutsche Bürgerpreis ehrt jährlich herausragendes Engagement von Personen, Vereinen und Unternehmen in den Kategorien „U21″, „Alltagshelden”, „Engagierte Unternehmer”, „Lebenswerk” und mit einem Publikumspreis. Mit über 2.500 Bewerbungen im Jahr und Sach- und Geldpreisen im Gesamtwert von rund 400.000 Euro ist die Auszeichnung damit Deutschlands größter Ehrenamtspreis. Dieses Jahr werden Wettbewerbsbeiträge zum Thema "Kultur erleben - Horizonte erweitern" gesucht.

  • Förderpreis für Denkmalpflege in Thüringen ausgeschrieben

    Der Förderverein für Denkmalpflege in Thüringen e.V. vergibt zum Tag des offenen Denkmals einen Förderpreis zur Unterstützung eines beispielhaften Denkmalprojektes mit vorbildlicher Planungsleistung. Der Preis wird für die Initiierung und Förderung eines Denkmalprojektes in seiner Erhaltung, Nutzung und nachhaltigen Umsetzung im Land Thüringen verliehen.

  • Adressänderung durch Umstrukturierung

    Aufgrund der Umstrukturierungen der Thüringer Ministerien in den vergangenen Monaten ist die im Leitfaden genannte Adresse zur Einreichung der Strategien nicht mehr aktuell.

  • Leitfaden zur Regionalen Entwicklungsstrategie erneut aktualisiert

    Aufgrund zahlreicher Nachfragen wurde der Leitfaden erneut aktualisiert. Die Änderungen betreffen das Kapitel 1 "Abgrenzung und Lage des LEADER-Aktionsgebietes".

  • Genehmigung des Thüringer EPLR-Programms nimmt wichtige Hürde

    Die Europäische Kommission hat mit der Übersendung eines sogenannten „comfort letters“ am 29. April 2015 die Konformität des Thüringer Programms zur Entwicklung des ländlichen Raums (EPLR) mit den europäischen Vorgaben bestätigt. Mit dem „comfort letter“ werden von europäischer Seite informell die Genehmigungsreife und die Übereinstimmung mit den Rechtsvorschriften für den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) festgestellt. Dieser Zwischenschritt vor der offiziellen Genehmigung war nötig, weil die langwierigen Verhandlungen über den Haushalt der Europäischen Union die Freigabe der Mittel für nationale Förderprogramme bis heute verzögern.

Zum Hauptmenü