„LAND INTAKT – Soforthilfeprogramm Kulturzentren“ stärkt die Kultur in ländlichen Regionen

Nachricht, veröffentlicht von Doreen Handke am 24.04.2020

Kulturzentren in ländlichen Räumen sind unverzichtbare Orte der Begegnung, des Austausches, der Nachbarschaft und damit des gesellschaftlichen Zusammenhalts. Das Projekt „LAND INTAKT – Soforthilfeprogramm Kulturzentren“ ermöglicht ab sofort den soziokulturellen Zentren, Kulturhäusern sowie Kultur- und Bürgerzentren in Landgemeinden und Kleinstädten bis 20.000 Einwohnern programmbegleitende Investitionen und Modernisierungsmaßnahmen durchzuführen.

Durch LAND INTAKT werden Kulturzentren in ihrem Betrieb und ihrer Weiterentwicklung gestärkt - und so der Erhalt eines lebendigen kulturellen und sozialen Umfeldes in ländlichen Räumen unterstützt. Damit will das Projekt einen Beitrag zur Schaffung gleichwertiger Lebensverhältnisse leisten. Die Förderung kann ab sofort bei der Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren e.V. beantragt werden.

Es können maximal 25.000 Euro pro Kulturzentrum beantragt werden. 25 Prozent des Gesamtfinanzierungsbetrages müssen aus Eigenmitteln oder Drittmitteln eingebracht werden

Die Maßnahme „LAND INTAKT – Soforthilfe­programm Kulturzentren“ wird im Rahmen des Förder­programms „Kultur in ländlichen Räumen“ gefördert von der Beauftragten der Bundes­regierung für Kultur und Medien (BKM) aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages. Die Mittel stammen aus dem Bundes­programm „Ländliche Entwicklung“ (BULE) des Bundes­ministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)

mehr Informationen unter www.landintakt.de