>

RAG Henneberger Land unterstützte junge Roboter-Bauer

Nachricht, veröffentlicht von Doreen Handke am 01.11.2016

Erfolgreich ist das dritte Technik-Camp im Thüringer Wald zu Ende gegangen. 13 Jungs und zwei Mädchen erlebten eine spannende Ferienwoche. Beeindruckend waren die Ergebnisse, die die Schüler am Ende einer Jury mit Vertretern aus Wirtschaft und Politik in der Thüringer Waldquell GmbH in Schmalkalden vorstellten.

Vor Jury, Eltern und Geschwister zeigten die jungen Leute am Ende der Woche, was ihre Roboter alles können. , Foto: RAG Hennberger Land e.V.
Vor Jury, Eltern und Geschwister zeigten die jungen Leute am Ende der Woche, was ihre Roboter alles können. , Foto: RAG Hennberger Land e.V.

Die kreativen Köpfe hatten in dem Technik-Camp des Vereins forum Thüringer Wald in fünf Teams Roboter gebaut und programmiert, die bereits eine ganze Reihe von Aufgaben bewältigen konnten.

Die Schüler stellten dabei unter Beweis, dass ihre Kreationen auch einsatzfähig sind. Junge Leute werden so über dieses Projekt außerhalb der Schule rechtzeitig für den naturwissenschaftlich-technischen Bereich begeistert, um so die dringend benötigten Nachwuchskräfte in der Region zu finden und zu halten. „Außerdem wollen wir zeigen, welche Chancen unsere Region für Beruf und Ausbildung vor der Haustüre zu bieten hat“, sagte Cornelia Grimm, die Regionalmanagerin vom forum Thüringer Wald. Und so waren die Schüler in der einen Woche neben dem Tüfteln und Programmieren auch in zahlreichen Unternehmen und an der TU Ilmenau zu Gast. Doch auch der Freizeitspaß kam nicht zu kurz.
Professionell betreut wurden die Jugendlichen während der Woche durch ein Team des Fördervereins für Auszubildende Schmalkalden. Das Technik-Camp im Thüringer Wald ist ein Projekt des Vereins forum Thüringer Wald. Partner sind die IHK und die Handwerkskammer Südthüringen. Gefördert wird das Technik-Camp durch das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft, den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) und die Suhler Arbeitsagentur. „Wir sind dankbar für die Unterstützung, ohne die das alles nicht möglich wäre“, sagte Frank Rothamel, der Leiter der Bildungsstätte des Fördervereins für Auszubildende, während der Abschlusspräsentation.

Über die Regionale LEADER-Aktionsgruppe „Henneberger Land“ waren die sechs dringend benötigten Experimentier-Baukästen angeschafft worden, die den Roboterbau erst ermöglichten. „Sie spiegeln modernen Standard wieder und bieten allen Gruppen nun einheitliche Bedingungen“, so Rothamel. Und weil die Baukästchen reichlich Potenzial haben, wird jetzt überlegt, sogar einen Fortgeschrittenenkurs vorzubereiten. So könnten Schüler, die bereits in einem Technik-Camp erste Erfahrungen beim Bau von funktionsfähigen Robotern sammelten, sich weiter entwickeln. Insgesamt 5000 Euro kostete die Anschaffung der neuen Baukästen. Über die RAG LEADER floss dabei eine Förderung in Höhe von 3750 Euro. Auch in den nächsten Jahren sollen die Experimentierkästen ihren Dienst tun und viele junge Leute begeistern. Schon jetzt liegen Anmeldungen für das Technikcamp im Thüringer Wald 2017 vor. Die Plätze sind begehrt.

Quelle: Pressemitteilung der RAG Henneberger Land e.V.

Kontakt :
RAG LEADER "Henneberger Land" e.V.
RAG-Geschäftsstelle
Rippershäuser Straße 16
D-98639 Rippershausen
T +49 (0) 3693 5050-821 (Do 10-14 Uhr)
T +49 (0) 3643 863126
www.leader-rag-henn.de
www.leader-thueringen.de